Flossenschwimmen allgemein

Flossenschwimmen allgemein

Flossenschwimmen ist eine geschwindigkeitsorientierte Leistungssportart, bei der der Wettkämpfer mit einer Monoflosse mit bis zu 12 km/h durch das Wasser gleitet. Die erreichbaren Geschwindigkeiten sind so hoch, das der Armeinsatz wie beim Kraulen nur bremsen würde. So liegt der deutsche Rekord bei 37,37 Sekunden (Herren) 42,39 Sekunden (Damen) für die 100m Strecke. Damen und Herren legen im Schwimmbad Wettkampfstrecken von 100m, 200m, 400m, 800m und 1500m zurück, sowie 50m Streckentauchen ohne Drucklufttauchgerät und 100m, 400m und 800m mit Drucklufttauchgerät.
Im Freigewässer sind es Wettkampfstrecken zwischen 3 und 20 Kilometer, je nach Gewässerbedingungen (Temperatur, Strömung)
Die zweite Art des Wettkampfsports ist das Orientierungstauchen, wobei der Wettkämpfer unter Wasser einen festgelegten Parcour durchtauchen muss. Auch hier ist bei dem 550m langen M Kurs oder dem 650m langen Sternkurs Schnelligkeit und zusätzlich noch Genauigkeit gefragt, da der Wettkämpfer zur Orientierung nicht an die Wasseroberfläche kommen darf.
Flossi

Im Flossenschwimmen werden die Altersklassen bei der CMAS in die Kategorie A bis E und Senioren unterteilt. Immer häufiger findet man in Deutschland auch die Unterteilung in die Klassen A bis F und Senioren:

Kategorie E:= 11 Jahre und jünger
Kategorie D: = 12 - 13 Jahre
Kategorie C: = 14 - 15 Jahre
Kategorie B: = 16 - 17 Jahre
Kategorie A: = 18 - 25 Jahre
Senioren = offene Klasse (ab 26)
Kategorie F: = 9 Jahre und jünger
Kategorie E: = 10 - 11 Jahre
Kategorie D: = 12 - 13 Jahre
Kategorie C: = 14 - 15 Jahre
Kategorie B: = 16 - 17 Jahre
Kategorie A: = 18 - 25 Jahre
Senioren: = offene Klasse (ab 26)